Schlagwort-Archive: Margret Rasfeld

Schule im Aufbruch – Tag im Mostviertel

Am 17. Februar 2018 fand im Mostviertel (Niederösterreich) ein Schule im Aufbruch – Tag statt. Wir von den Lernkulturen 3.0 waren ebenfalls dabei und haben uns von den Ideen inspirieren lassen. Der Tag begann mit einem Vortrag von Margret Rasfeld, in dem sie die Kernaufgaben von Schule wie folgt darstellte:

  • Lernen, sinnvolles Wissen zu erwerben.
  • Lernen, zu handeln.
  • Lernen, gemeinsam zu leben.
  • Lernen, zu sein.

Sie stellte auch die Global Goals vor und wie man diese im Schulalltag umsetzen kann.

Dabei wurde eine beeindruckende Rede eines Mädchens gezeigt, das sich für die Probleme der Welt einsetzt. Das Mädchen gehört zu einer Gruppe von 12 bis 13 jährigen Kindern, die sich für eine bessere Welt stark machen.

Nehmen wir diese Kinder als Vorbilder und versuchen damit unsere Kinder zu inspirieren, sich für eine bessere Welt einzusetzen.

Nach dem tollen Vortag von Margret Rasfeld wurden Workshops zu verschiedenen Themen rund um Schule gehalten. Wir von den Lernkulturen 3.0 haben uns dabei mit dem Konzept der NMS-Altmüster (Oberösterreich) auseinander gesetzt.

Am Nachmittag hielt Ali Malodji, Gründer von Whatchado und Whatchaskool sowie EU-Jugendbotschafter einen bezaubernden Vortrag über die Welt der Jugendlichen und worauf es im Leben wirklich ankommt. (Um mehr zu erfahren einfach die Links anklicken!!!)

 

Margret Rasfeld in Wien

Margret Rasfeld

Die Schulleiterin Margret Rasfeld der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und Mitgründerin der Initiative „Schule im Aufbruch“ kommt als Bildungsinnovatorin am 26. April 2016 nach Wien in den Festsaal der Sigmund Freud Universität.
Organisiert wird die Veranstaltung von der http://www.schul-werkstatt.at/. Genauere Informationen findet ihr unter dieser Verlinkung.

Kern der Gespräche sind Musterbrüche, Innovationen und Chancen im österreichischen Bildungssystem. Die zentrale Botschaft Rasfeld wird es sein, Kinder weniger im herkömmlichen Sinne von fremder Hand direktiv zu beschulen, sondern sie ihren Lernweg mit Unterstützung des Lehrpersonals bzw. der Lernbegleiter selbst entscheiden lassen. Es soll hauptsächlich in den Händen der Kinder liegen, wo, wann, was und wie gelernt wird.

Es sind noch genügend Plätze frei, also meldet euch rasch an!