Archiv für den Monat November 2016

Schule soll uns auf die Zukunft vorbereiten

„Ich lerne, was ich brauche, um meinen Weg zu gehen.“  Bildquelle: Hans-Peter Neururer (http://bilder.tibs.at/node/23395)

Schule ist mehr als nur Hingehen, Absitzen, Aufschreiben und Wiederholen. Schule ist mehr als nur reine Wissensaneignung. Schule ist auch nicht in der Verantwortung, jegliche Fehler der Gesellschaft aufzufangen und zu beheben.

Doch Schule hat einen besonderen Auftrag: Sie ist verantwortlich für die Zukunft der Kinder, indem sie ihnen einen sicheren Lernort bieten, wo die Lernenden auf individuellen Wegen ihre einzigartige Persönlichkeit formen und zeitloses Wissen erwerben.

Wir glauben daran, dass der Lehrplan zu viele Inhalte für alle Kinder zwingend vorschreibt, ohne die Eigenheiten und Präferenzen der Kinder zu berücksichtigen. Müssen alle eine Inhaltsanalyse von Goethes Gedichten bewerkstelligen? Müssen alle schwierige Übungen des Boden- und Geräteturnens bewältigen? Müssen alle mit Vektoren rechnen können? Oder ist das alles Wissen, das speziell ist, und damit den Kindern vorbehalten ist, die sich für diesen Bereich interessieren?! Lässt sich Wissen in zwei Bereiche trennen, einem Teil, den alle brauchen und einem Teil, der spezielle Bedürfnisse abdeckt?

Wir haben uns zusammengesetzt und eine Liste grundlegender Lernfelder der Zukunft, sogenanntes zeitloses Wissen, erstellt. Genau dieses Wissen wünschen wir, das in den Schulen angeboten und gelernt wird. Das ist ein Anfang, ein prozessorientiertes Projekt, das wir gemeinsam gerne ausbauen können. Danke!

  • Erleben der regionalen Dinge und Lebewesen mit allen Sinnen
  • Naturverbundenheit
  • Bewegung
  • Einfaches Handwerk
  • Mensch-Sein: Ich-sein (Selbsterkenntnis), Du-Sein (Selbststärkung), Wir-Sein (Umgang mit Andersartigkeit; Toleranz und Akzeptanz)
  • Handlungen des täglichen Lebens: Meldegänge, Versicherungen auswählen, Verträge lesen, Erlagscheine ausfüllen etc.
  • Grundlegendes Sprechen, Lesen, Schreiben sowie der Umgang mit Zahlen, Größen und Geometrie
  • Schriftverkehr des täglichen Lebens
  • Umgang mit Finanzen
  • Gefahren- und Schutzlehre
  • Kreativitätslehre: Fruchtbares Zusammenspiel zwischen Ordnung und Chaos (Kreativität)
  • Gesellschaftsvertrag: Gesetzeswesen und gesellschaftliche Regeln

Damit diese Punkte ihre Berechtigung haben, müssen wir immer folgende Frage stellen: „Ist etwas verzichtbar?“. Erst dann fragen wir uns: „Was fehlt noch?“ Auf dieser Art wird eine Liste entstehen, die Wissen repräsentiert, das FÜR die nächste Generation FÜR die Zukunft gemacht ist.