Was heißt Lernen?

lernen

  • Lernen ist persönlich. Jeder Mensch hat seine eigene Art und Weise, wie er lernt. Die Berücksichtigung verschiedener Lerntypen und verschiedener Lerntempi ist wichtig.
  • Lernen ist lösungs- und ressourcenorientiert. Die Sichtweise des Lernens im kognitiven wie im sozialen Bereich soll auf Lösungen auf Ressourcen gerichtet sein. Was gelingt, wird hervorgehoben. Gelungenes ist Hinweis auf sinnvolle Lernstrategien und weitere Lernerfolge. Dies ist sehr motivierend.
  • Lernen ist aktives Tun. Selber tun, selber erklären, selber Ideen entwickeln, selber Lösungen finden, selber Notizen machen und Erklärungen sind Aktivitäten, welche nachhaltiges Lernen fördern.
  • Lernen muss bedeutsam sein. Lernen auf Vorrat ist nur noch beschränkt nützlich. Lernangebote sollen für Kinder mehrheitlich schon jetzt einen Sinn ergeben und für sie momentan von Nutzen sein.
  • Lernen ist langsam. Sehr viele Lernprozesse brauchen viel Zeit. Kindern muss diese Zeit gelassen werden.
  • Lernen ist sprunghaft. Oftmals verlaufen Lernprozesse nicht linear. Viele Lernprozesse brauchen Verdauung. Dies ist oft nicht sichtbar, kommt dann aber plötzlich zum Vorschein.
  • Lernen geschieht mit anderen Menschen. Der Austausch mit andern, Kommunikation und Konfliktbewältigung auf konstruktive Weise sind wesentliche Elemente des Lernens.
  • Lernen soll nachhaltig sein. Wenn Lernen viele dieser Leitsätze erfüllt, wird es nachhaltige Wirkung haben.
  • Lernen ist Erkennen und Gebrauchen von Lernstrategien. Regelmäßiges Nachdenken über Lernstrategien fördert die Fähigkeit immer wieder neu erfolgreich zu lernen.
  • Lernen geschieht auch aus Fehlern. Fehler sind nützliche Hinweise auf weitere Lernfelder. Darum sind Fehler nützlich. Mit Fehlern kann konstruktiv umgegangen werden.

(Quelle: Laborschule Bielefeld)

Unterschied zwischen Lernen und Ausführen

An unseren Schulen ist noch immer das Ausführen von vorgegebenen Themen in „Mode“. Der / die LehrerIn kommt in die Klasse und stellt ein Thema vor, das für die Schülerinnen weder bedeutsam noch sinnvoll erscheint. In diesem Fall ist der / die SchülerIn in einer ausführenden Rolle. Er / Sie tut das, was ihm/ ihr vorgegeben wird. (=Pflichterfüller). Alle machen zur selben Zeit, im selben Raum das selbe Thema.

Beschäftigt sich der / die einzelne SchülerIn mit einer Aufgabe, die für ihn/ sie gerade in diesem Moment eine Bedeutung hat, egal ob alleine oder in einer Gruppe, dann ist er/sie in der Roller des/der Gestalterin. (Das Kind lernt, was für es und sein Leben wichtig ist.)

Wenn wir von Lernen sprechen, dann braucht es dafür jene bestimmte Bedingungen, welche oben beschrieben wurden. Wenn das Kind diese Bedingungen nicht erhält, dann sprechen wir nur von bloßem Ausführen von Themen, was für das Kind nicht nachhaltig ist und weitgehend zu Frust führt. Aus diesem Grund erscheinen uns die Kinder schwierig.

„Ist ein Eiswürfel, der unter der Wärme der Sonne schmilzt schwierig oder hat er einfach die falschen Bedingungen?“

Denkt über diese Aussage nach und übertragt sie auf eure Kinder.

Deshalb sind wir in der Verantwortung Bedingungen zu schaffen, damit ein Kind lernen kann.

4 Gedanken zu “Was heißt Lernen?

  1. Danke für die schöne Auflistung. Und natürlich für die nachträglichen Gedanken. Wenn man eines in der Schule lernt, ist es wohl das Bulemielernen gewesen…

  2. Ich habe in der elfjährigen Begleitung meiner freilernenden Söhne eines gelernt: echtes, natürliches und nachhaltiges Lernen geschieht nebenbei, als Nebenwirkung echten Spielens, der interessierten und begeisterten Auseinandersetzung mit einem Thema oder in der Arbeit auf ein selbstgestecktes Ziel hin.
    Lernen um des Lernens willen ist unnatürlich, und unser Gehirn ist nicht dafür gemacht. Deswegen bleibt das so Gelernte nicht hängen und alles in uns sträubt sich. Kein Wunder, dass 80% der Nobelpreisträger Schulversager waren/sind – selbst wenn man Nobelpreise als Beweis für Exzellenz ansieht, was ich nicht unbedingt tue.

  3. Beim Lernen muss eines stimmen: die emotionale Atmosphäre. Denn negative Emotionen aktivieren den Mandelkern und blockieren den Lernprozess. Wir wissen damit nicht nur, dass Lernen in guter Stimmung und mit Freude am besten funktioniert – wir wissen jetzt auch, warum Lernen in dieser Atmosphäre erfolgen soll. Nur so kann nämlich das Gelernte auch später überhaupt zum Problemlösen verwendet werden. Angst hat beim Lernen also nichts zu suchen – schon gar nicht in der Schule.

    Die beste Lernsituation ist also die, in der man interessante Entdeckungen macht, klare Ziele erreichen kann – und Leistungen erzielt, auf die man stolz sein kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s