Archiv für den Monat Juli 2016

So macht Lernen Freude!!!

Kinder besitzen eine angeborene Lernlust. Sie wollen Sprechen, Gehen, Handeln und viele andere Sachen von sich aus lernen.  Damit sie die genannten Themen erlernen benötigen sie weder Schulbücher, Bewertungen, Stundenpläne noch ähnliches, was wir aus unseren Schulen kennen. Sie benötigen dafür eine Umgebung, in der sie sich durch Vorbilder orientieren können und die es ihnen ermöglicht wird im eigenen Tempo die Welt zu entdecken, zu erforschen und „begreifbar“ zu machen. Kinder brauchen eine Atmosphäre, in der sie Verantwortung übernehmen und im Team den Alltag gestalten können. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können. Aufgaben, welche gerade im Moment von Bedeutung sind. Kinder müssen den Sinn der Aufgaben spüren. Dies geschieht, in dem man sich in die Gesellschaft mit einbringt, direkt handelt, einem Handwerk nach geht und gemeinsam mit Hausverstand die Situationen des alltäglichen Lebens löst.

So stellen wir uns die Lernorte vor:

Unterstützt uns bitte dabei, dass jedes Kind mit Freude lernen kann und dass Lernorte wie diese entstehen können. Schreibt uns über unser Kontaktformular.

Erstaunliches Experiment aus den 30ern: 3 Erziehungsstile und 3 Auswirkungen

Erziehungsstile Kurt Lewin
Dieses erstaunlich einfache und aussagekräftige Experiment wurde von Kurt Lewin in den 30er-Jahren durchgeführt, kurz bevor der Nationalsozialismus in Europa seine Erziehungsziele zu formulieren begann.
3 Gruppen wurden von einer Erzieherin betreut, die bei jeder Gruppe einen anderen Erziehungsstil anwandte. Die Moderatorin führt in das Experiment ein und übersetzt das Geschehene und Gesagte ins Deutsche.

Link zu den Videos (2 Teile): Erziehungsstile nach Kurt Lewin

Wir aus unserer Sicht sehen die Kinder folgendermaßen betreut:

Gruppe 1 wird nach den Bedingungen von Lernkulturen 3.0 erzogen. (Eigenständige Persönlichkeiten)
Gruppe 2 wird nach den Bedingungen, die vorrangig an unseren Schulen herrschen, erzogen. (gehorsame Pflichterfüller)
Gruppe 3 wird ohne Bedingungen oder Regeln und damit ohne Gesellschaftsvertrag erzogen. (Chaos)

Dieser Versuch stellt gut dar, welche Bedingungen und welche Haltung es für das Lernen braucht. Darüber hinaus braucht es unbedingt einen Gesellschaftsvertrag, der die Kinder für ihr Tun und Handeln verantwortlich macht.

Wer wäre bereit, dieses Experiment heute zu wiederholen?